Für erfolgreiche Arbeitsmarktintegration

Gemeinsam mit Gemeinden für die Menschen im Aargau.

Arbeitsmarktintegration von Sozialhilfebeziehenden

«AMIplus» – ein Programm mit drei Phasen

Die Kooperation Arbeitsmarkt unterstützt Sie mit dem Angebot «AMIplus» bei der Wiedereingliederung von Sozialhilfebeziehenden in den Arbeitsmarkt. Spezialisierte Integrationsberatende der RAV zeigen Ihnen auf, wie diese Unterstützung aussehen kann. «AMIplus» richtet sich an Gemeinden mit Klientinnen und Klienten, bei denen eine realistische Chance auf Integration in den Arbeitsmarkt besteht. Auch wenn Sie die Arbeitsmarktfähigkeit Ihrer Klientinnen und Klienten abklären möchten, sind Sie bei uns an der richtigen Stelle. In weiteren Schritten begleiten wir Ihre Klientinnen und Klienten auf dem Weg in eine Feststelle in den ersten Arbeitsmarkt.

Das sind Ihre Vorteile

  • Das RAV übernimmt die Aufgabe der Arbeitsmarktintegration
  • eine rasche, systematische und sorgfältige Einschätzung und Begleitung Ihrer Klienten und Klientinnen, die über die RAV-üblichen Leistungen hinausgehen
  • ein individuell erstellter Integrationsplan für die Klientin oder den Klienten
  • enge Fallführung durch die RAV-Integrationsberatenden während der ganzen Arbeitsintegration
  • Zugang zu den Netzwerken der RAV, unter anderem zu Arbeitgebenden, zu Anbietern arbeitsmarktlicher Massnahmen, zur SVA/IV für Abklärungen im Zusammenhang mit der Invalidenversicherung, zu kantonalen Stellen wie dem Amt für Migration und Integration.
  • eine nachhaltige Integration arbeitsfähiger Sozialhilfebeziehenden

Das Angebot «AMIplus» geht über die regulären Leistungen der RAV gemäss Arbeitsvermittlungsgesetz (AGV) hinaus. Gemeinden müssen die Kosten für diese zusätzlichen Leistungen tragen. Gemeinden und RAV definieren das Vorgehen in enger Zusammenarbeit und sprechen sicher immer wieder miteinander und der Klientin oder dem Klienten ab.

Integrationsauftrag

Das Angebot ist beschränkt auf Klientinnen und Klienten, für die Sie einen entsprechenden "Integrationsauftrag" mit Kostengutsprache an das zuständige RAV erteilen. Sie können grundsätzlich alle Klientinnen und Klienten anmelden, bei welchen eine realistische Integrationschance besteht und wenn folgende Ausschlusskriterien nicht zutreffen:

Ausschlusskriterien

  • dauerhafte Arbeitsunfähigkeit über 80 Prozent
  • akute Suchtproblematik
  • Deutschkenntnisse unter GER A2 (im Zweifelsfall Deutsch-Einstufungstest erforderlich)
  • Keine Arbeitsbewilligung
  • Antritt Strafvollzug
  • Kinderbetreuung nicht geregelt

Leistungsangebot

«AMIplus» im Detail

Die Integration erfolgt in drei Phasen, die aufeinander aufbauen. Hier erhalten Sie einen Überblick zu den Zielen, zum Nutzen, den Leistungen, der Dauer sowie zu den Kosten der einzelnen Phasen.

Phase 1 – Einschätzung der Arbeitsmarktfähigkeit

Dauer

Ca. ein bis maximal zwei Monate.

Ihr Nutzen / unser Ziel

Die Arbeitsmarktfähigkeit Ihres Klienten oder Ihrer Klientin ist durch eine detaillierte Situationsanalyse eingeschätzt und in einem Bericht mit Vorschlag zum weiteren Vorgehen festgehalten.

Die Leistungen

  • Sie erhalten einen Integrationsbericht zur Arbeitsmarktfähigkeit Ihres Klienten oder Ihrer Klientin mit einer Einschätzung des Potenzials, der Ressourcen, möglicher Defizite sowie Grenzen.
  • Entweder beinhaltet der Bericht einen Vorschlag zum weiteren Vorgehen oder eine Begründung mit Empfehlungen, falls die Weiterführung des Programms nicht möglich ist.

Externe Massnahmen

keine vorgesehen

Die Kosten

pauschal CHF 300 pro Einschätzung

Phase 2 – Vertiefte Abklärungen sowie Auf- und Ausbau der Arbeitsmarktfähigkeit

Dauer

vier bis maximal 18 Monate

Ihr Nutzen / unser Ziel

Ihr Klient oder Ihre Klientin ist im Idealfall optimal auf den Arbeitsmarkt vorbereitet und bereit für eine aktive Stellensuche.

  • Die RAV-Integrationsberatenden begleiten und unterstützen Ihre Klientinnen und Klienten beim Aufbau der Arbeitsmarktfähigkeit und der Umsetzung des Integrationsplans. Es wird zirka alle sechs Monate ein kurzer Verlaufsbericht erstellt. Dabei kann es zu Optimierungen, Verlängerungen oder Kürzungen des Integrationsplans und damit verbundenen Massnahmen (Einsatzplätzen, Fachberatungen) kommen.
  • Vor Ende der Phase 2 erhalten Sie einen neuen Integrationsbericht. Dieser beschreibt den Verlauf, Fortschritte sowie Schwierigkeiten. Abgeschlossen wird dieser Bericht mit Empfehlungen für das weitere Vorgehen. Sie können aufgrund der Ergebnisse entscheiden, ob das Programm «AMIplus» fortgesetzt werden soll.

Externe Massnahmen

Notwendige kostenpflichtige externe Massnahmen wie Beschäftigungsprogramme oder der Einbezug von Fachpersonen (Coach, Fachberatungen) sind jeweils dem Integrationsplan sowie der Kostenaufstellung zu entnehmen. Diese werden nur bei bestehender Kostengutsprache der Gemeinde umgesetzt.

Die Kosten

  • Tarif 1: CHF 10.- pro Kalendertag
  • Tarif 2: CHF 15.- pro Kalendertag (bei hohem Beratungsaufwand)

Phase 3 – Arbeitsmarktintegration

Dauer

Bis zu zwölf Monate, optional sechs weitere Monate

Ihr Nutzen / unser Ziel

Ihr Klient oder Ihre Klientin erhält individuelle Unterstützung bei der Suche nach einer Stelle im ersten Arbeitsmarkt und profitiert vom Netzwerk der Kooperation Arbeitsmarkt. Hauptziel ist es eine Festanstellung im ersten Arbeitsmarkt zu finden und sich von der Sozialhilfe ablösen zu können.

Die Leistungen

  • Die RAV-Integrationsberatenden begleiten die Klientinnen und Klientinnen bei der Umsetzung des Integrationsplans (Erarbeitung einer Bewerbungsstrategie, Vorbereitung auf Vorstellungsgespräche, Unterstützung bei der Stellensuche).
  • Zirka alle sechs Monate erhalten Sie einen neuen Integrationsbericht. Dieser beschreibt den Verlauf, Fortschritte sowie Schwierigkeiten. Abgeschlossen wird dieser Bericht mit Empfehlungen für das weitere Vorgehen. Die Gemeinde kann erneut aufgrund der Ergebnisse entscheiden, ob das Programm "AMIplus" fortgesetzt werden soll.
  • Falls die Klientin oder der Klient eine Feststelle gefunden hat oder das Programm "AMIplus" nicht fortgesetzt wird, erfolgt der Schlussbericht an die Gemeinde.
  • Wenn die Stellensuche bisher nicht erfolgreich war, erstellen die RAV-Integrationsberatenden vor Ende der geplanten Integrationsdauer einen Bericht mit erneuten Aussagen über den Verlauf und einer Empfehlung bezüglich des weiteren Vorgehens. Die Gemeinde kann aufgrund der Ergebnisse entscheiden, ob das Programm "AMIplus" fortgesetzt oder beendet werden soll.

Externe Massnahmen

Notwendige kostenpflichtige externe Massnahmen wie Beschäftigungsprogramme oder der Einbezug von Fachpersonen (Coach, Fachberatungen) sind jeweils dem Integrationsplan sowie der Kostenaufstellung zu entnehmen. Diese werden nur bei bestehender Kostengutsprache der Gemeinde umgesetzt.

Die Kosten

  • Tarif 1: CHF 10.- pro Kalendertag
  • Tarif 2: CHF 15.- pro Kalendertag (bei hohem Beratungsaufwand)

Kriterien zum Abbruch der Integrationsmassnahmen

Ein «Integrationsauftrag» wird in folgenden Situationen abgebrochen:

  • Eintritt eines Ausschlusskriteriums
  • Wegzug der Klientin/des Klienten
  • auf Wunsch der Gemeinde
  • gemäss Beurteilung der RAV und nach Rücksprache mit der Gemeinde
  • zu irgendeinem Zeitpunkt aufgrund der Einschätzung des Integrationsberatenden
  • bei zu langer Erfolglosigkeit (Phase 2 und 3)
  • bei mangelnder Kooperation der Klientin/des Klienten
  • bei fehlender Kostengutsprache der Gemeinde

Möchten Sie mehr über "AMIplus" wissen? Melden Sie sich beim für Sie zuständigen RAV. Wir freuen uns auf Ihren Anruf oder Ihr E-Mail. Tragen Sie hier Ihre Gemeinde ein und schon finden Sie Ihr RAV.

webcontact-kooperationarbeitsmarkt@itds.ch